Iron Man - Bd. 1 Glauben (Marvel Now)


Mit Marvel NOW! möchte Marvel auch Neueinsteigern den Zutritt in die bunte Welt der Comics ermöglichen. Seit 2012 erscheinen die altbekannten Superhelden-Comicserien von Marvel in Neuauflage. Zeitgleich zum Start der vergleichbaren Reihe The New 52 von DC. Obwohl ich mich im Marvel Universum recht sicher fühle, wollte ich Marvel Now ausprobieren und habe mir Iron Man - Bd. 1 Glauben gekauft und gelesen:

Titel: Iron Man - Bd. 1 Glauben 
Autor: Kieron Gillen
Illustrator: Greg Land 
Sprache: Deutsch 
Format: Broschiert 
Umfang: 140 Seiten 
Verlag: Panini 
Erschienen am: 16. Juni 2014 
ISBN: 978-3862018970 

Das Panini Paperback Iron Man - Bd. 1 Glauben beinhaltet die US-Hefte Iron Man 1-5. Wir befinden uns also am Anfang der Serie. Der perfekte Einstieg für alle jene, die die Hefte noch nicht gelesen haben und die Geschichte der aktuellen Hefte verstehen wollen. Glauben ist dementsprechend eine Ergänzung beziehungsweise so etwas wie ein Aufbau-Studium für Quereinsteiger, zu denen auch ich mich zähle. Autor der Ausgabe ist Kieron Gillen (u.a. auch Young Avengers, Thor, X-Men) und die Bilder stammen von Greg Land (u.a. auch X-Men). 

Iron Man Bd. 1 Glauben ist mit einem Prolog für die neue Serie zu werten. Das Comic ist in fünf Abschnitte unterteilt und hat im Laufe der Geschichte einige Wendungen zu bieten. Besonders die Rüstung macht in dem ersten Sammelband die größten Veränderungen mit. So sehen wir Tony zum Beispiel in einer formbaren, schwarzen Knetrüstung, die Tony mit einer neue "Lichtbrechertechnologie" ermöglicht, sich unsichtbar zu machen. In Glauben muss Iron Man die mächtige Extremis-Technologie, die der ein oder andere Fan eventuell noch aus früheren Comics oder dem Film Iron Man 3 kennt, finden. Die ist nämlich nicht nur wieder aufgetaucht, sondern auf dem freien Markt erhältlich. Das birgt natürlich reichlich Gefahrenpotenzial, das Iron Man eindämmen möchte.

Großes Manko des Comics war meiner Meinung nach, dass Iron Man die Kämpfe zu leicht und zu schnell gewonnen hat. Kein Gegner konnte es wirklich mit dem stählernem Superhelden aufnehmen. Das wirkte sich auch negativ auf die Spannung und den Plot aus. In den folgenden Ausgaben soll sich das jedoch bessern. Bis dato kann ich das noch nicht beurteilen, da ich die Folgebände bislang noch nicht gelesen habe (das werde ich aber nachholen). Dafür wurde an Actionszenen definitiv nicht gespart. 
Der erste Abschnitt widmet sich ganz dem Charakter von Tony, in dem wir erfahren, was die meisten ohnehin schon wissen: Tony ist Visionär, Erfinder und Playboy. Aber gut, Marvel Now ist ja auch vor allem für Einsteiger gedacht. Es wird ganz deutlich, dass Mister Stark stark hinter attraktiven Frauen her ist und diese mit viel Arroganz und coolen Sprüchen um den Finger wickelt. Alle, bis auf eine: Pepper Potts. Pepper wird im dem Comic sehr sexy, weiblich und sinnlich dargestellt. Sie lässt sich von Tony nichts sagen. Ganz besonders schön fand ich ihre Mimik.

Während des ganzen Comics bekommen wir es immer wieder mit Rückblenden zu tun. Das hilft, das Leben und die Entscheidungen von Tony besser zu verstehen. Etwas zu kurz kam dafür leider der berühmte Iron Man-Humor. Mit Band eins endet dafür auch ein bedeutender Abschnitt in Tony Starks Leben. Glauben zeigt uns die Midlifecrisis von Tony Stark mit allen Facetten. Der Band ist eindeutig ein klassischer Prolog: Die Story ist noch nicht sehr dicht und hin und wieder fehlt es an Spannung. Dafür bekommen wir aber einen guten Einblick in das Leben von Tony, viel Action und aussdrucksstarke, weiche Zeichnungen mit schönen Farben.


Mir hat Glauben viel Freude beim Lesen bereitet. Ich finde, der Band ist sehr gut gelungen und wir haben wieder den typischen Tony Stark mit seinem ganz speziellen Humor (der mir persönlich sehr zusagt) vor uns. Die Charaktere können vor allem mit ihrer ausdrucksstarken Mimik punkten, die den Protagonisten richtiges Leben einhaucht. Zusätzlich sind als kleines Extra am Ende des Bandes einige Variant-Cover und Zeichnungen angehängt worden. Ich werde auch den nächsten Band lesen.
nonsense Bewertung
8 von 10 Punkten
Google Plus

Über Nonsense Entertainment

Hinter Nonsense Entertainment verbirgt sich Vollzeitgeek, Motion Picture-Enthusiastin und Internetfreundin Sarah Weiher. Besonders gerne befasst sie sich mit der Internetkultur, Rollenspielen, Science Fiction-Literatur, Netflix Serien und dem Storytelling.

3 Kommentare:

  1. Ich bin mit marvel irgendwie nie so richtig warm geworden. Ich hatte mir dann auch die Hardcover collection abonniert wo es jeden Monat 2 ausgewaehlte Baende gab, aber so richtig ueberzeugen konnten mich davon auch die wenigsten. Iron Man waren da aber definitiv die besseren, vielleicht schau ich mir Marvel Now dann auch mal irgendwann an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, zu Marvel erstmal so einen Zugang zu finden ist gar nicht so einfach. Vor allem weil die neuesten Hefte teilweise auch extrem viele Vorkenntnisse abverlangen. Deshalb finde ich Marvel Now eine eigentlich sehr gute Idee. Falls du es nochmal versuchen möchtest, dann probier's damit. :)
      Iron Man ist generell einer der Superhelden, dir mir am meisten gefallen. Spider-Man Bd. 1: Im Körper des Feindes kann ich ansonsten auch nur empfehlen.

      Löschen
  2. Ich find marvel now auch gut :)

    AntwortenLöschen