Let's play Hearthstone!

Ich mag Online-Sammelkartenspiele. Auch, wenn ich das erst recht spät festgestellt habe: Um genau zu sein erst durch das Spiel The Witcher 3 und das integrierte Spiel Gwint im vergangenen Jahr. Seitdem jedoch ist Hearthstone von Blizzard kaum noch aus meiner "Abend-Routine" wegzudenken. Einfach aus folgenden, guten Gründen.

Bei Hearthstone: Heroes of Warcraft handelt es sch um ein Free-to-play-Spiel des US-amerikanischen Entwicklers Blizzard Entertainments. Anders als bei den meisten Free-to-play-Spiels, gilt hier ausnahmsweise nicht unbedingt das free-to-play-pay-to-win Prinzip. Die Taktik steht immernoch im Vordergrund. Das Spiel beinhaltet über 800 Spielkarten mit einer Auswahl an Dienern, Waffen und Zaubern, die auf Warcraft basieren. Zu Beginn des Spiels haben beide Helden 30 Lebenspunkte, die es zum Siegen auf Null zu setzen gilt. Das geschieht durch das Auspielen von Dienern, Zaubern und Heldenfähigkeiten.

Vor einer Partie kann der Spieler für jede seiner 9 Klassen (Magier, Krieger, Priester, Schurke, Hexenmeister, Schamane, Druide oder Jäger) aus seinen bereits gesammelten Karten ein Deck zusammenstellen, oder natürlich eines der Standart-Decks benutzen (nicht zu empfehlen). Bei den Zusammenstellen der Decks gehts vor allem um Taktik und Strategie: Setzt man darauf, den Gegener bereits zu Beginn mit möglichst vielen "schwächeren Karten" in die Ecke zu zwängen, möchte man vor allem auf Zauber bauen oder lässt man es drauf ankommen und spielt erst gegen Ende seine stärkeren Karten aus? Dafür kann der Spieler aus klassenspezifischen Zaubern, Waffen und Dienern und klassenunabhängigen Dienern auswählen.
 
Doch das soll's noch nicht gewesen sein, nein! Zusätzlich kann der Spieler seine eigenen Karten "zerstören" und mit den Materialien, die er daraus gewinnt, neue Karten craften. Es gibt insgesamt drei große Spielmodi: Spielen, Soloabenteuer (Fluch von Naxxramas, Der Schwarzfels, Die Forscherliga) und Arena. Jeder dieser Modi bietet seine eigenen Tücken: In Spielen hat man die Wahl zwischen Ungewertet und Gewertet, wobei man sich bei "Gewertet" mit ranggleichen Gegnern misst, um Ränge aufzusteigen. Im Modus Soloabenteuer kann man sich für den Übungsmodus oder verschiedene Abenteuer (s.o.) entscheiden, wobei wiederrum neue Karten freigeschaltet werden können. Der letzte Modus, Arena, ist (bis auf das erste Mal) kostenpflichtig. Entweder man ist bereit 150 Gold zu blechen oder eben Echtgeld.

Darum gefällt es mir so gut
Gerade in den letzten Tagen, wenn ich keine Zeit hatte mich in ein so großes Spiel wie zum Beispiel in Fallout 4 reinzufuchsen, kam mir Hearthstone sehr gelegen. Das Spiel ist komplex, aber nicht zu komplex, um die Lust daran zu verlieren. Die Spiele sind anspruchsvoll, haben viele Wendungen und die Gegner haben immer wieder Überraschungen auf Lager, von denen man selbst lernen kann. Man kann das Spiel super ein-zwei Runden abends auf der Couch beim Fernsehen spielen, aber genauso gut konzentriert auf der nächsten Lan. Hearthstone ist was für Nebenbei, aber deshalb nicht so lasch wie die meisten Handyspiele. Mir gefällt das Spielprinzip einfach tierisch gut und es macht Spaß, sich mit seinen Freunden oder auch völlig Fremden zu messen und sein Deck nach und nach zu verbessern. Ich persönlich spiele zum Beispiel am liebsten als Druide oder Magier.

Ich bin immer auf der Suche nach 'würdigen Gegnern', die Lust haben, mit mir eine Runde zu spielen. Ihr findet mich unter dem Namen "Nox". Auch, wenn ich selber mich jetzt nicht gerade als Profi bezeichnen würde und auch schon oft genug eine Niederlage einstecken musste, hält mich das Spiel irgendwie bei Stande. Geht das euch genauso?
Google Plus

Über Nonsense Entertainment

Hinter Nonsense Entertainment verbirgt sich Vollzeitgeek, Motion Picture-Enthusiastin und Internetfreundin Sarah Weiher. Besonders gerne befasst sie sich mit der Internetkultur, Rollenspielen, Science Fiction-Literatur, Netflix Serien und dem Storytelling.

8 Kommentare:

  1. Ich würde gegendich spieln! : D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, wenn du mir deinen Battle Tag zukommen lässt.

      Löschen
  2. Hm ich spiele ja schon seit einer Weile mit dem Gedanken, ob ich mir Hearthstone nicht mal geben soll, so testweise ;) ich denke, ich werd's versuchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich wirklich! Man kann das Spiel gut nebenbei spielen. Gerne zocke ich mal mit dir, wenn du Lust dazu hast. :) Ich bin selber auch noch weit entfernt vom Profi-Hearthstone-Spieler.

      Löschen
  3. Ich habe mich mit TGCs bis jetzt immer schwer getan, allerdings auch noch nie versucht, diese mal in ihrer digitalen Form zu spielen. Gerade Hearthstone sollte da eigentlich ein guter Einstieg sein, gefuehlt spielt das jeder meiner Freunde. Hmmm hmm. Andererseits bin ich ganz froh, momentan kein "eine Runde noch"-Spiel zu haben :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hearthstone ist wirklich sehr Einsteiger freundlich. Ich bin selber auch noch weit entfernt von einem Profi. :D Aber es gibt meiner Meinung nach kaum ein besseres Nebenbei-Spiel, vor allem, weil man es u.a. auch auf dem Handy spielen kann. Ich habe dadurch auch schon wirklich coole Leute kennengelernt. Wenn du allerdings kein "eine Runde noch"-Spiel willst, dann ist Herathstone da ganz falsch. :D Gerade wenn man gerade eine Siegesphase hat. ^-^

      Löschen
  4. Hin und wieder spiel ich doch ein oder zwei Ründchen. Auf Dauer ist es mir aber zu nervig, wenn man wieder mal verloren (oder gewonnen) hat, bloß weil sich zu vieles im Spiel um Glück dreht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt absolut. Ich habe auch immer wieder Phasen, in denen ich sehr aktiv spiele, dann mal wieder 1-2 Wochen gar nicht. Aber gegen Freunde macht es eigentlich immer Spaß. Da fühlt es sich dann auch nicht so random an. :)

      Löschen