Endlich 21! Ein Nerd feiert Geburtstag

Vergangenen Donnerstag habe ich meinen 21. Geburtstag gefeiert. Das bedeutet für mich internationale Volljährigkeit, alle Clubs der Welt stehen mir offen und nie wieder werde ich nach meinen Eltern gefragt! - Auf dem Papier. Tatsächlich hat sich etwas ganz anderes verändert.

Ich liebe Geburtstage. Ich habe Geburtstage schon immer geliebt und auch dieses Jahr war die Vorfreude groß. Umso schöner war es, am Morgen von meinem Freund mit Waffeln, Kuchen und Blumen überrascht zu werden. Eine Kette, die sich auf der Arbeit in ebenso wundervoller Weise forsetzte und auch am Abend keinen Abbruch erlitt, also ungeladen, aber deshalb nicht weniger unerwünscht, mein bester Freund mit einem selbst gebackenen Marmorkuchen vorbei sah. Im Grunde habe ich mich nie erwachsener gefühlt - wenigstens bis zu dem Punkt, als ich, während der Besuch noch da war, gegen zehn Uhr abends auf dem Sofa einschlief. 

Das brachte mich dazu, mein Leben zu überdenken. Was darf ich jetzt eigentlich neues? Was ändert die "21"? Zum einen darf ich jetzt großes Spiel im Casino spielen. Zwar habe ich noch nie eine Spielhalle von Innen gesehen, doch die Vorstellung hat durchaus ihren Reiz. Außerdem darf ich nun auch in den USA Alkohol trinken. Mich erwartet volle strafrechtliche Verantwortlichkeit, ich bin jetzt alt genug um Kinder zu adoptieren, Unterhaltsansprüche stellen und ich könnte nun den LKW- und Bus-Führerschein machen. Wo wir gerade bei Benefits mit 21 sind: Mit 21 darf ich auch eine gewisse Promille-Zahl haben und dennoch Auto fahren, vorausgesetzt, ich bin nicht mehr in der Probezeit, welches Kriterium ich erfülle.



Alles schön und gut, doch alles nichts, was mich tatsächlich zum Jubeln bringt. Tatsächlich war ich schon seit meinem neunzehnten Lebensjahr nicht mehr richtig in irgendwelchen Clubs unterwegs, sondern sehe mir lieber Filme mit meinem Freund auf Netflix an. Ich spiele gerne Nintendo DS Spiele oder Fallout 4 auf der Xbox One. Ich sehe mir gerne alte Kindersendungen wie Tom & Jerry im TV an, höre Hörspiele, puzzle und interessiere mich mehr denn je für Lego Konstruktionen. Zudem fiebere ich bereits jetzt darauf hin, mit einem Arbeitskollegen in den Mittagspausen Pokémon Sonne und Mond spielen zu können.

Nichts desto trotz hat sich in meinem Leben einiges verändert, über das ich sehr froh bin. Ich habe einen unglaublich tollen Freund, eine schöne Wohnung, einen klasse Arbeitsplatz und ich bin für den Bürgerfunkpreis nominiert. Alles sehr Erwachsen würde ich meinen. Diese Dinge, egal wie schön sie auch sein mögen, fordern natürlich auch Tribute. Beispielsweise lerne ich es zum ersten Mal in meinem Leben kennen, bis zu zehn Stunden an einem Tag auf einen Handwerker zu warten, 40 Stunden die Woche zu arbeiten und dementsprechend meine Freizeit ganz anders wertzuschätzen. Ich entschuldige mich hiermit für meine Leser, für meine Inaktivität und gelobe Besserung. Erwachsen werden ist nicht einfach. Daran ändern auch Zahlen nichts und ich hoffe sehr, dass ich das Kind in mir auch mit 31, 41, 51 oder gar 81 noch nicht verloren haben werde.

Vielleicht werde ich niemals ganz "erwachsen", was auch immer das bedeuten mag. Ich konnte jedoch feststellen, dass ich glücklicher mit meinem Leben bin als je zuvor. Ich bin glücklich, dort gelandet zu sein wo ich bin, mit den Menschen an meiner Seite, die ich habe. In dem Sinne: Herzlichen Dank für eure Geduld und Muße, beim Warten auf neue Blogartikel und vielen Dank für eure Glückwünsche! In einem Jahr werden wir erfahren, ob mich das zweiundzwanzigste Lebensjahr reifer gemacht hat. Ich hoffe es nicht.
Google Plus

Über Nonsense Entertainment

Hinter Nonsense Entertainment verbirgt sich Vollzeitgeek, Motion Picture-Enthusiastin und Internetfreundin Sarah Weiher. Besonders gerne befasst sie sich mit der Internetkultur, Rollenspielen, Science Fiction-Literatur, Netflix Serien und dem Storytelling.

9 Kommentare:

  1. Das Problem mit dem auf der Couch einschlafen wird noch viel schlimmer, glaub mir :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe es irgendwie schon kommen. :D Ich wette in einem Jahr heißt der Beitrag dann "22 und immernoch nix gelernt"

      Löschen
  2. Noch einmal Happy Birthday. ;)

    Die Sache mit der Couch kann ich nun wieder so gar nicht bestätigen. Bin gestern - bzw. heute - um halb 2 ins Bett und natürlich wieder früh raus, wegen der Kinder. Ist ja Schule und KiTa angesagt. *g* Kommt aber auch ein wenig auf den eigenen Schlafbedarf an. Der war bei mir nie sonderlich hoch.

    Die Sache mit der Freizeit kenne ich selbst sehr gut. Es wird mit den Jahren auch nicht wirklich besser. Bei mir jedenfalls nicht. :D

    Aber beim Lesen bin ich echt dankbar dafür gewesen, dass ich mein Homeoffice habe und so. Ich persönlich hasse Geburtstage seit ich Kind bin. Mein Tag wäre ruiniert, wenn dann auch noch Kollegen und Co. vorbeikämen. Diese ganze Aufmerksamkeit zum Geburtstag hat mich schon immer zutiefst genervt. Bin jedes Jahr froh, wenn der Tag um ist und meine Social Media Kanäle, Telefone etc. ruhig blieben. ;p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! :)
      Du bist anscheinend schon in der Übung im Gegensatz zu mir. :D Oder du hast einfach mehr Power, ich weiß es nicht. Ich hoffe ich komme auch bald an den Punkt. Wobei ich sagen muss, dass ich mich abends auf jeden Fall schon mal fitter fühle.

      Oh je, ich kann es immer gar nicht verstehen, wenn jemand seinen Geburtstag hasst. Aber in deinem Fall wäre der Tag wohl echt Folter gewesen. :D

      Löschen
    2. Glaub liegt in meiner Familie. Da schläft keiner viel. xD

      Naja und der Geburtstag ... liegt wohl an meiner Kindheit. :D Meine Mom war so stolz auf mich, die musste das immer allen sagen. Wusste jeder Nachbar wann ich Geburtstag habe. Das ging mir tierisch auf die Nerven. Jetzt weiß es kaum ein Mensch. ;)

      Inzwischen findet es aber eh wenig Beachtung, da ich mit einem meiner Söhne Burzeltag habe. Hat sich nen tollen Tag ausgesucht. *lach*

      Löschen
  3. Alles Gute nachträglich :)
    Ja, so 40 Stunden Wochen haben es in sich. Aber nach ner Weile stellt sich die Routine ein und man ist abends nicht mehr total k.o.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :)
      Das hoffe ich sehr. Ein wenig besser ist es auf jeden Fall schon geworden. Mal sehen wann ich wieder aktiver zum Bloggen komme. :D Aber sehr schön, dich/euch immernoch in meiner Kommentar Area zu sehen. :) Das motiviert mich.

      Löschen
  4. Musste mehrere Male herzlich lachen! Wunderbar geschrieben!
    Von mir auch nochmal alles Liebe und Gute nachträglich. <3
    Bitte, lass uns niemals unser inneres Kind verlieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Gwyn! ^-^
      Für beides, die Glückwünsche und das Kompliment.

      Ein Hoch auf diese Worte!

      Löschen