Pokémon Sonne und Mond: Alles was man wissen muss - Neue Pokémon, neue Starter, derselbe Spaß


Vor rund einem Monat, am 23. November 2016, kam Pokémon Sonne und Mond in die Läden. Während die einen bereits ihren zweiten Spielstand starten, sitzt der ein oder andere noch frustierend beim Soft Reseten auf dem Sofa, um vielleicht doch noch endlich ein Shiny Starter Pokémon zu bekommen. - Doch ganz gleich wohin man sieht, überall bekommt das Game herausragende Bewertungen. Das nicht ohne Grund: 

Neue Region, neue Starter Pokémon, neues Glück
Den Abenteurer erwartet zu Beginn des Spieles wieder einmal eine der schwersten Entscheidungen im Leben. Welches Starter Pokémon ist das beste? Welches ist das richtige für mich? Zur Auswahll stehen, wie üblich, die Typen Feuer, Pflanze und Wasser: Beginnend bei dem kleinen süßen Eulen-ähnlichem Pokémon Bauz, handelt es sich um ein Pokémon mit den Typen Pflanze und Flug. Damit ist es der einzige Starter, der bereits zu Beginn von zwei Typen ist. Es ist die Vorstufe von Arboretoss (Pflanze/ Flug) und Silvarro (Pflanze/ Geist). Das Kätzchen Flamiau hingegen ist vom Typ Feuer. Es entwickelt sich weiter zu Miezunder (Feuer) und Fuegro (Feuer/ Unlicht). Das Aussehen von Robball täuscht hingegen gewaltig. Die kleine maskuline Robbe ist vom Typen Wasser und entwickelt sich zu den, reichlich femininen, Formen Marikeck (Wasser) und Primarene (Wasser/ Fee) weiter.


Neben den neuen Startern, gibt es nun auch alt bekannte Pokémon in neuem Gewand. Bei den so genannten Alola Formen handelt es sich um Pokémon aus der 1. Generation, die einen neuen Look, neue Attacken, neue Basiswerte, neue Fähigkeiten und neue Typen bekommen haben. Sie haben sich der Alola-Region angepasst und unterscheiden sich dementsprechend maßgeblich von ihren Vettern aus anderen Pokémon Regionen. So ist beispielsweise Vulpix nicht länger rot und vom Typen Feuer, sondern weiß und ein Eis-Pokémon. Rattfratz hingegen wechselt in der Alola-Form von schwarz zu lila und bekommt den Typen Unlicht dazu.
Außerdem neu in Pokémon Sonne und Mond sind die Z-Attacken. Dabei handelt es sich um Attacken, die jedes Pokémon lernen kann und ähnlich wie ein Item bei sich trägt. Sie haben eine extreme Stärke und können nur ein Mal pro Kampf eingesetzt werden. Die Attacken unterstützen dabei gezielt den Typen eines Pokémon und können dem Trainer so einen gewaltigen Vorteil verschaffen.


Kleine aber feine Unterschiede in Pokémon Sonne und Pokémon Mond
Pokémon Sonne und Mond sind ein in Unterschied wie Tag und Nacht - Wort wörtlich. Einer der wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden Editionen ist die Ingame Zeit. Pokémon Sonne richtet sich nach der auf dem Nintendo 3DS eingestellten Zeit. Ist demzufolge in der Realität Tag, ist auch in Pokémon Sonne Tag. In Pokémon Mond hingegen ist die Ingame Zeit um 12 Stunden versetzt. Dies beduetet, wenn in der Realität Tag ist, ist es in Pokémon Mond Nacht. Dieser Faktor besitzt zwar einen Einfluss auf die Geschehnisse und Events, sowie das Erscheinen bestimmter Pokémon, Läden hingegen haben aber rund um die Uhr geöffnet.

Die Pokémon
Außerdem erscheinen in den unterschiedlichen Editionen unterschiedliche Pokémon. So sind in Pokémon Sonne einige Kreaturen zu fangen, die es in Pokémon Mond nicht gibt und anders herum. Durch das Tauschen mit Spielern mit der jeweils anderen Edition können aber dennoch alle Pokémon erhalten und der Pokédex vervollständigt werden.

Pokémon Sonne Pokémon Mond
Alola Vulpix
Alola Vulnona
Koknodon
Rameidon
Waumboll
Elfun
Galapaflos
Karippas
Geronimatz
Washakwil
Quartermak
Tortunator
Solgaleo
Masskito
Katagami
Alola Sandan
Alola Sandamer
Schilterus
Bollterus
Lilminip
Dressella
Flapteryx
Aeroteryx
Skallyk
Grypheldis
Komandutan
Sen-Long
Lunala
Schabelle
Kaguron

Des Weiteren unterscheiden sich teilweise die Pokémon in den Prüfungen, die der Spieler im Laufe des Spiels bestreiten muss. Zudem haben die verschiedenen Tag- und Nachtzeiten bei manchen Pokémon Einfluss darauf, wann und in was sie sich weiterentwickeln. Wie in jedem Pokémon Spiel gilt es auch hier wieder den Pokédex zu vervolltändigen. Demjenigen, dem das gelingt, wird in Kantai City ein Shillerpin überreicht, mit dem die Chance, auf ein shiny Pokémon zu treffen oder ein solches auszubrüten, steigt.

Kleidung und Fesitval Plaza
Wie bereits in den Vorgänger Spielen gibt es auch in Pokémon Sonne und Mond wieder Boutiquen und Kleidung zu kaufen. In den beiden Editionen unterscheiden sich dieses Mal die Farben der Kleidungsstücke, die es zu kaufen gibt. Trifft man jedoch auf dem Festival Plaza Spieler, die jeweils die anderen Farben tragen, sind diese ab sofort auch im eigenen Spiel verfügbar. Des Weiteren unterscheiden sich in den Editionen bei fortschreitendem Spiel die Stände auf dem Festival Plaza.

Das richtige Team auswählen
Wenn Neu auf Alt trifft, gilt es sich die ein oder andere Frage zu stellen. Nicht zuletzt nach dem richtigen Team. Pokémon Sonne und Mond bietet uns da in vieler Hinsicht mehr Möglichkeiten als all seine Vorgänger. Durch die verschiedenen Alola-Formen und Z-Attacken können sogar Pokémon der 1. Generation plötzlich wieder spannend werden und Nintendo belohnt Frühkäufer des Spieles sogar noch mit einem Relaxo mit einer besonderen Attacke. Beihilfe kann der Pokémon Team Planner für Sonne und Mond liefern, mit dem angehende Trainer ihr Team bereits vorab planen können:



Inselnwanderschaft und Team Skull
Wer sich auf Arenen-Kämpfe gefreut hat, der wird in Pokémon Sonne und Mond enttäuscht. Statt, wie in den Vorgängern, in jeder Stadt gegen einen Arenaleiter zu kämpfen und Orden zu sammeln, um in der Pokémon Liga antreten zu dürfen, gibt es in der Alola-Region die Inselwanderschaft. Dabei müssen die Inseln Alolas bereist werden: Mele-Mele, Akala, Ula-Ula, Poni und Aether-Paradies. Auf jeder Inseln gibt es die so genannten Captains, Profi-Trainer, die einen Prüfungen stellen, die es zu meistern und an deren Ende es jeweils ein Herrscher-Pokémon zu bezwingen gilt, ehe man gegen den Inselkönig in der Großen Prüfung antreten darf. Bei einem Sieg erhält man einen Stempel im Trainer-Pass und darf zu der nächsten Insel reisen. 
Doch was wäre ein Pokémon Spiel ohne die bösen Rivalen? In Pokémon Sonne und Mond ist es Team Skull, die dem Protagonisten das Leben schwer machen. Sie Stehlen Pokémon, Zerstören Prüfungsbereiche und ... rappen.

Wie gefällt dir Pokémon Sonne und Mond? Hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar und teile mir mit, wie du dein Team aufgebaut hast! Pokémon Sonne und Mond konnte mit Sicherheit die Suppe wieder auflöffeln, die Pokémon GO verschüttet hat und hat ein Fortleben der Reihe besiegelt.
Google Plus

Über Nonsense Entertainment

Hinter Nonsense Entertainment verbirgt sich Vollzeitgeek, Motion Picture-Enthusiastin und Internetfreundin Sarah Weiher. Besonders gerne befasst sie sich mit der Internetkultur, Rollenspielen, Science Fiction-Literatur, Netflix Serien und dem Storytelling.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen