Geek vs. Nerd - What are you Tolkien about?



Egal ob Gamer, Geek oder Nerd. Die coolen Außenseiter des Homo sapiens sind eigentlich schon eine Gattung für sich. Während die einen das Haus nicht ohne T-Shirt mit witzigem Aufdruck verlassen, haben die anderen schon ihre zweite Enzyklopädie zu Ende gelesen. Streber halt. Oder doch Nerds? - Oder Geeks? Anders sein ist ein Teil unserer Jugendkultur geworden. Oft sind die Übergänge fließend. Jeder ist ein wenig nerdy oder geeky. Doch was bedeutet das überhaupt?

Als Gamer hat man es heutzutage nicht unbedingt einfach. Vorurteile hagelt es meistens von allen Seiten. Als richtiger Geek oder Nerd spielt man natürlich Mario und Nintendo, es gehört zum guten Ton, Einhörner zu lieben, Fandoms zu schreiben oder zu lesen und natürlich mag man Star Wars, oder? Nun, nicht unbedingt. Denn es gibt es wesentliche Unterschiede zwischen Geeks und Nerds.


Der Geek
Der Geek ist soetwas wie du Mutter des Hipster: Immer ein wenig anders gekleidet als alle anderen, große Brillen mit schwarzen Gläsern, die zum Sehen gar nicht von Nöten wären und T-Shirts mit ironischen Sprüchen oder lustigen Icons. Der Geek vereint Gehirn und Persönlichkeit zu einer chemischen Mischung, die mit Sicherheit nicht überall gut ankommt. Das herausstechendste Merkmal ist jedoch das übermenschlich große Interesse an allen wissenschaftlichen oder fiktionalen Themen. Kaum ein Mensch steckt so viel Herzblut in die unterschiedlichsten Fandoms wie der Geek. Ganz besonders gerne rezensiert sind dabei popkulturelle Hits wie Star Wars, Der Herr der Ringe oder auch Harry Potter und Tribute von Panem.

Natürlich weiß auch jeder Geek Einhörner zu schätzen, hat schon mindestens einmal von Doctor Who gehört (oder am besten noch eine Liste der besten Doktoren aufgestellt mit aufsteigendem Ranking) und hat direkt zwei Ausweichpläne für die anstehende Zombieapokalypse. Das wichtigste Accessoire dabei: Das iPhone oder Tablet, denn Steve Jobs ist noch immer der Gott dieser Gattung. Natürlich darf auch mindestens ein gutes Cosplay im Schrank nicht fehlen; ganz gleich, ob die Hälfte davon aus dem Internet stammt. Schlussendlich kann man sagen, das Leben eines Geeks ähnelt dem von Skyrim und ist eine endlose Aneinanderreihung von Quests, die schlussendlich ja doch immer wieder denselben Aufbau haben.



Der Nerd
Darüber kann der typische Nerd nur lachen. Intelligenter als 80% seiner Mitmenschen ist ihm sein Auftreten egal. Cosplays? Das gibt es im Schrank des Nerds nicht, hier sind es schon richtige Kostümierungen, die sich originalgetreu an ihren Vorbildern orientieren. Während der Geek seine Zeit mit Mario Party, Skyrim oder Fallout verbringt, steckt der Nerd seine Energie viel lieber in Zelda, MMORPGs oder Dungeons and Dragons. Natürlich spricht der Nerd flüssig Elbisch, C++ und kann im Allgemeinen außerordentlich gut programmieren. Apple kommt von daher nicht in Frage, es muss schon Android sein. Der Nerd ist beinahe so etwas wie eine Mischung aus Milhouse und Dr. Sheldon Cooper: 

„Sehr intelligenter, aber sozial isolierter Computerfan“. - Duden
„Gesellschaftlicher Stereotyp, für besonders Interessierte an Computern, Science-Fiction oder anderen Bereichen aus Wissenschaft und Technik.“ - Wikipedia

Ein intelligenter, technikaffiner Mensch mit einem Hang zum Außerordentlichen, in das er sich mit seinem ganzen Herzblut hinein stürzt. Star Wars ist da beinahe schon zu Mainstream, Star Trek sollte es sein. Superman widerspricht außerdem gegen zu viele physikalische Gesetze, der Nerd bevorzugt die Ninja Turtles. Um es mit Bilbo Beutlins Worten auszudrücken: "Ich kenn' die Hälfte von euch nur halb so gut, wie ich’s gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr’s verdient."

Egal ob Geek oder Nerd, als Obergattug Gamer sitzen wir alle im selben Boot. Ich hoffe ihr nehmt meine (völlig überspitzte) Gegenüberstellung nicht allzu Ernst. Nichts desto trotz abschließend die Frage: Wozu zählt ihr euch, Geek oder Nerd?
Google Plus

Über Nonsense Entertainment

Hinter Nonsense Entertainment verbirgt sich Vollzeitgeek, Motion Picture-Enthusiastin und Internetfreundin Sarah Weiher. Besonders gerne befasst sie sich mit der Internetkultur, Rollenspielen, Science Fiction-Literatur, Netflix Serien und dem Storytelling.

7 Kommentare:

  1. Also ich finde mich in keinem dieser Klischees so wirklich wieder und als Gamer mag ich mich seit Gamergate usw. auch nicht mehr unbedingt bezeichnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, das hier ist auch eine bewusst überspitzte Darstellung. Ich finde Klischees eigentlich nie sonderlich treffend, deshalb reize ich sie hin und wieder gerne aus, um das auch vor Augen führen zu können.
      Und du hast absolut Recht, dem Ruf "Gamer" haftet viel zu viel negatives an.

      Löschen
  2. Auf Klischeeebene stimmt das alles vielleicht ja, ich würde Geek und Nerd eher etwas allgemeiner definieren, für mich sind Nerds diejenigen die regelrecht besessen von einem bestimmten Thema sind und zwar ein Thema das üblicherweise nicht im Freien ausgeübt wird.
    Es gibt extrem viele Geek- und Nerdklischees mit denen ich Schnittmengen habe, abgesehen davon dass ich eben keine Gamerin bin und mich nur so weit mit Computern auskenne, dass es nur meine Oma und Dummies beeindruckt. Deswegen verstehe ich Leute nicht, die sich Nerds und Geeks immer nur in Zusammenhang mit Videospielen denken, ich könnte mir zwar schwer vorstellen, dass es eine Hand voll Computernerds gibt, die sich gar nicht mit Videospielen beschäftigen, weil Videospiele inzwischen überall sind, aber dass die eben so besessen davon sind, dass die den ganzen Tag MMORPGs spielen, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass jemand, der seine ganze Zeit darauf aufwendet noch Zeit hätte, sich mit Programmiersprachen auseinanderzusetzen.

    Früher hätte man mich wohl eher in die Nerdecke stecken können als heute, inzwischen würde ich mich auch eher als Geek zählen, im Grunde genommen geht's mir darum, dass ich für die Tatsache, dass ich immer ein bisschen anders und sozial inkompetent war, ein Wort gesucht habe, ich glaube, wenn man deiner Darstellung folgen würde, würde man keinen Menschen auf Erden finden, der dem zu 100% entspricht :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyho, es ist gerade, alleine schon unabhängig vom Inhalt, super schön etwas von dir zu lesen, weil dein Blog einer der ersten war, auf den ich gestoßen bin, noch bevor du auf Wordpress umgezogen bist. :)

      Und stimmt absolut, das hier ist bewusst eine vollkommen überzeichnete Darstellung. Du hast nämlich absolut Recht, man sollte niemanden in eine Schublade stecken. Nicht alle Nerds sind Gamer und nicht alle Gamer Nerds, genauso wie nicht alle Taschentücher Tempos sind und anders herum. Eben weil das so oft zum Diskutieren anregt, wollte ich das Thema einfach mal mit Humor behandeln.

      Ich persönlich denke, ich gehöre eher in die Geek-Ecke. ^-^ Aber hey, diese Klischees sollte man sowieso nie zu ernst nehmen.

      Löschen
  3. Geht mir auch so, ich finde mich auch nirgendwo wirklich wieder. Einiges passt hier, einiges dort.

    Was mich aber arg verwundert ist die Beschreibung von Cosplay. Das Ziel beim Cosplay ist es, einen Charakter möglichst treffend und genau zu spielen. Schließt sowohl Charakter, als auch Optik ein. Ein Cosplay hat mit einer schlichten Kostümierung eigentlich herzlich wenig zu tun. Im Gegenteil. Die wirklich erfolgreichen und bekannten Cosplayer arbeiten oft Wochen oder gar Monate an einem Kostüm. ;)

    Ansonsten sehe ich es wie Poly, ich muss mich nirgendwo wiederfinden. Hauptsache ich habe Spaß. Ob ich dieses oder jenes bin ist absolut nicht relevant.

    P.S. Die Kommentarfunktion hat eben in Edge gestreikt. Weiß nicht ob´s an mir, oder der Kommentarfunktion liegt. Ging aber gestern noch auf einer anderen Seite mit Edge bei mir. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte mich damit auch absolut nicht über Cosplayer lustig machen. ^-^ Ich weiß selbst, wie viel Arbeit darin steckt. Mit Kostümierungen meinte ich hier eher eine 1 zu 1 Kopie eines, beispielsweise mittelalterlichen, Gewans à la Sheldon Cooper. Aber wie gesagt, dieser Artikel ist bewusst überspitzt formuliert.

      Ich sehs schlussendlich genauso wie ihr beiden! Mir persönlich ist es auch egal, wie ich definiert werde. Gamer, Geek oder Nerd sind alles nur Wörter, die mit Klischees verknüpft sind. Genau darauf wollte ich hiermit ein wenig herum reiten. :)

      Und danke fürs Feedback, ich sehe nach woran das liegt, sollte eigentlich nicht sein.

      Löschen
  4. Ich persönlich lasse mir zwar auch nicht gerne einen Stempel aufdrücken, aber Leute, dieser Beitrag ist doch einfach nur lustig gemeint. Ich musste beim Lesen echt Lachen! :)

    AntwortenLöschen